Aufmacher

Unbegrenzte Einsatzmöglichkeiten

Mittlerweile hat sich 3D-Druck aufgrund seiner scheinbar unbegrenzten Einsatzmöglichkeiten in zahlreichen Branchen etabliert. Neben Prototypen, die auch heute noch ein relevantes Anwendungsgebiet für den 3D-Druck sind, entstehen im industriellen Bereich unter anderem Urmodelle und Werkzeugeinsätze aus Kunststoff, Metall oder Keramik. Gegenwärtig werden ständig neue Materialien entwickelt, wodurch sich die Einsatzmöglichkeiten für den 3D-Druck zunehmend vergrößern.

Prototypen in Entwicklungsphasen

Wer schon in frühen Entwicklungsphasen Prototypen nutzt, die den Eigenschaften des finalen Produkts sehr nahe kommen, gewinnt wertvolle Zeit. Beim Rapid Prototyping können eventuelle Fehler im Entwurf entdeckt und behoben werden, ohne die Projektentwicklung  in der Planung zurückzuwerfen. Änderungen werden direkt am 3D-CAD-Modell vorgenommen und umgesetzt.

Konstruktionsfreiheit

Die wesentlichen Vorteile des 3D-Drucks werden im Vergleich mit herkömmlichen Fertigungsverfahren deutlich: Während abtragende oder umformende Techniken wie Fräsen, Schmieden, Schweißen, Bohren oder Löten bei der Herstellung komplexer Geometrien an ihre Grenzen stoßen, können mithilfe additiver Verfahren auch Hinterschneidungen, Hohlräume oder innenliegende Strukturen problemlos umgesetzt werden